INTRO

2014 entdeckten Archäologen eine vergessene Wikingerburg. Nun sind die Archäologen zurück, um die Wikingerburg auszugraben – folgen Sie den Ausgrabungen aus nächster Nähe.

EIN TEIL VON DÄNEMARKS KULTURERBE

DAS ERLEBNIS

Willkommenszentrum

Wenn Sie bei unserem Containercenter ankommen, können Sie von der sechs Meter hohen Aussichtsplattform aus über das Gebiet blicken, wo einmal die Wikingerburg Borgring gestanden hat. Hier können Sie die Eintrittskarten kaufen und von hier aus zu den Ausgrabungen gehen.

Monument

Wir haben die große Ringburg als Kulisse nachgebaut, damit Sie sich das beeindruckende Bauwerk besser vorstellen können. Sie finden nicht nur ein Loch in der Erde, sondern ein spektakuläres Denkmal eines der größten Bauwerke der Wikingerzeit.

360* video

Reisen Sie mit einer 360-Grad-Videoführung in die Welt der Archäologie und der Wikinger. Normalerweise ist Gästen der Zugang zu den Ausgrabungen untersagt, doch wenn Sie unsere App nutzen, ist es, als ob Sie selbst vor Ort wären.

Virtual-Reality-Erlebnis

Im Eintrittspreis eingeschlossen ist auch eine Virtual-Reality-Brille für Ihr Mobiltelefon. Mit der Brille rückt die Wikingerburg Borgring plötzlich ganz nah. Wir haben die Ringburg nachgebaut, damit Sie auf eine Zeitreise gehen können.

Funde aus der Wikingerzeit

Im Eintrittspreis eingeschlossen ist auch eine Virtual-Reality-Brille für Ihr Mobiltelefon. Mit der Brille rückt die Wikingerburg Borgring plötzlich ganz nah. Wir haben die Ringburg nachgebaut, damit Sie auf eine Zeitreise gehen können.

Vier Archäologen sollen innerhalb von vier Jahren die Wikingerburg ausgraben. Bis 2018 haben sie Zeit, das Geheimnis um die große Burg zu lüften, die spurlos aus der Geschichte verschwunden ist.

JENS

Forschungsleiter, PhD, Archäologe
Indem wir auf das Leben blicken,
das außerhalb des Walls vorging, können
wir uns ein Bild von der Bedeutung der
Burg für das Leben der Wikinger machen.

JONAS

Museumsinspektor, Archäologe
Krieg treibt alles auf die Spitze
und kann eine Gesellschaft zum
Kollaps bringen.

SØREN

PhD Professor MSO, Archäologe
Warum musste die Burg so groß sein und
genau so gestaltet werden? Dies ist ein
Rätsel, das ich gerne lösen möchte.

NANNA

Museumsinspektorin, Archäologin
Ich hoffe, mich von
festgefahrenen Überlegungen
und Erwartungen lösen
zu können.

Die Ausgrabungen der Wikingerburg und die Ausstellung entwickelt sich Jahr für Jahr. Jedes Jahr kommen neue Kapitel zur Geschichte rund um die mächtige und geheimnisvolle Burg hinzu.

APP

Ihr Handy ist Teil des Erlebnisses

Laden Sie unsere kostenlose App herunter und profitieren Sie von Ihrem Besuch auf Vikingeborgen. Bereits von zu Hause aus können Sie die Forscher kennenlernen und über ihre Erkenntnisse erfahren. Sie finden hier auch Infos zu den anderen Ringburgen Dänemarks.

Bei Ihrer Ankunft erhalten Sie einen Code, mit dem Sie die App herunterladen können. Dies gibt Ihnen Zugang zu Videos, Animationen und Wissen rund um die Funde aus der Wikingerzeit, die wir bei der Burg ausstellen.

Was ist ”Vikingeborgen”?

2014 entdeckten die Archäologen Søren Sindbæk und Nanna Holm die bisher versteckte Wikingerburg Borgring auf einem Feld außerhalb des Dorfes Lellinge, in der Nähe von Køge. Die beiden Archäologen vermuteten bereits vor der Entdeckung der Burg, dass auf Seeland noch eine weitere Ringburg des Trelleborg-Typs liegen musste.

Mit LIDAR-Fotos der Landschaft und Gradiometer-Messungen konnten sie einen perfekten Kreis mit 100 Metern Durchmesser ausmachen, der sich von der Landschaft erhob. Nach der Testgrabung wurde ihre Vermutung bestätigt: Es handelte sich hierbei um eine Wikingerfestung in Form einer Ringburg.

2015 begannen Dänemarks Burgzentrum und die Universität Aarhus mit der Entwicklung eines Projekts, wofür sie von A. P. Møllers und Gattin Chastine Mc-Kinney Møllers Stiftung für gemeinnützige Zwecke, Køge Kommune und Dänemarks Nationalmuseum Unterstützung erhielten. Das Projekt sollte nicht nur wichtige Teile von Borgring zutage bringen, sondern gleichzeitig auch einem interessierten Publikum Informationen zur Ausgrabung, den Funden und der Wikingerzeit vermitteln. Aus diesen Überlegungen wurde das Projekt ins Leben gerufen. Die Entwicklungsabteilung von Museum Südostdänemark entwickelte anschließend das Konzept und die Gestaltung.

Warum wird das Projekt ”Vikingeborgen” genannt?

Seit die Burg 2014 gefunden wurde, gab es ein enormes internationales Interesse am Projekt. Die Wikinger sind vielerorts ein beliebtes Thema, deshalb erwarten wir auch einen Teil ausländischer Besucher. Um die Kommunikation zu erleichtern, verwenden wir den Namen „Vikingeborgen“, da „Borgring“ oder „Ringborg“ vermutlich für ausländische Besucher nicht unbedingt verständlich sind. 

Wie lange dauern die Ausgrabungen?

Wir haben vier Jahre für die Ausgrabungen vorgesehen. Die ersten Testgrabungen rund um die Burg haben wir im Jahr 2015 vorgenommen, bevor wir auf den Feldern mit der Anlage von Parkplätzen und einem Ankunftszentrum begannen. Das Projekt soll 2018 abgeschlossen werden.

Was geschieht, wenn die Ausgrabungen bei Vikingeborgen abgeschlossen sind?

So wie die Pläne momentan aussehen, werden wir alle Spuren der Ausgrabungen und das Ankunftszentrum entfernen und das Gebiet wieder der Natur überlassen.

Warum ist Vikingeborgen nur 3 Monate pro Jahr öffentlich zugänglich?

Obwohl unsere Archäologen gewohnt sind, übers ganze Jahr und bei jedem Wetter Ausgrabungen durchzuführen, halten sie sich bei Vikingeborgen nur im Sommer auf. Dafür gibt es mehrere Gründe. So wechseln sie den Ausgrabungsort auf der Burg immer wieder und untersuchen jedes Jahr einen neuen Ort. Jens und sein Team brauchen auch Zeit, um die Gegenstände zu untersuchen, die sie über den Sommer gefunden haben, und um die Ausgrabungen des nächsten Jahres zu planen. Wir müssen auch die Ausstellungen des folgenden Jahres, die App-Updates und Tafeln vorbereiten.

Anreise

Vikingeborgen liegt gleich bei der Ausfahrt 33 Lellinge der E47.
Anfahrtsbeschreibung via Google Maps

Transportzeit ab
- Kopenhagen: 35 Minuten

- Rødby Fährenhafen: 1 Stunde 10 Minuten

- Gedser Fährenhafen: 1 Stunde 15 Minuten

- Køge Bahnhof: 15 Minuten (Bus 260R)

Öffnungszeiten

Geöffnet: 1. Juni – 31. August
Täglich: 10 – 16 Uhr

Preise

Eintritt: 40 DKK
Kinder unter 6 Jahren – gratis
Täglich kostenlose Führungen
Parkplatz: 30 DKK

Kontakt

Vikingeborgen
Telefon: +45 70 70 12 36

Museum Sydøstdanmark
Algade 97
4760 Vordinborg
Telefon: +45 70 70 12 36

Intro Oplevelsen Forskere App Trailer FAQ Info